Die Aktion Zivilcourage ist ein parteiunabhängiger Verein, der gesellschaftliche und politische Bildungsarbeit für alle Altersgruppen anbietet und staatlichen sowie nicht-staatlichen Organisationen unter die Arme greift. Mit unserer Arbeit stärken wir demokratische Prozesse und fördern Engagement. Die Aktion Zivilcourage e.V. setzt sich sachsenweit, vor allem für Menschen im ländlichen Raum, ein.

Wir freuen uns über neue Mitglieder oder Fördermitglieder. Hier könnt ihr mitmachen.

Machen statt Meckern - Über uns

Die Aktion Zivilcourage wurde Ende der 1990er Jahre als Initiative von jungen Menschen gegründet. Hintergrund waren hohe Kommunalwahlergebnisse rechtsextremer Parteien im damaligen Landkreis Sächsische Schweiz und eine zunehmende Gewaltbereitschaft junger Menschen. Überregionale Bekanntheit erlangte vor allem die 2001 verbotene Gruppierung "Skinheads Sächsische Schweiz".

Heute sind wir ein anerkannter Verein, der eine breite Palette an Bildungsangeboten für alle Altersgruppen anbietet. Unser Schwerpunkt liegt in der Demokratiepädagogik und politischen Bildung. Wir arbeiten sachsenweit und stärken besonders Menschen im ländlichen Raum. 

Die Aktion Zivilcourage e. V. ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe (§ 75 SGB VIII) und vom Finanzamt Pirna als gemeinnützige Organisation anerkannt. Registriert im Vereinsregister unter VR20899 beim Amtsgericht Dresden.

Der Verein ist Mitglied bei Gegen Vergessen - Für Demokratie, im Praxisforum Rechtsextremismus, im Theaterpädagogischen Zentrum Pirna, im Jugendring Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, im Begleitausschuss zur Umsetzung der Lokalen Partnerschaften im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie im Kuratorium Gedenkstätte Sonnenstein.

Unser Leitbild

Machen ist wie Wollen, nur krasser!

Leitbild der Aktion Zivilcourage e.V.

Warum es uns gibt

Wir sind davon überzeugt, dass sich eine lebendige und stabile Demokratie durch selbstbewusste Menschen auszeichnet, die am Gemeinwesen mitwirken.  Das Engagement jedes einzelnen Menschen für Demokratie wird vor allem durch motivierende und positive Erfahrungen gefördert.  Die Basis dieser Erfahrungen sehen wir in der Achtung der Menschenwürde und der freiheitlich demokratischen Grundordnung.

Unser Handeln zielt darauf ab, Perspektiven für gesellschaftliches Engagement  zu eröffnen und Demokratie erlebbar zu machen. Wir ermutigen Menschen dazu, Verantwortung für die friedliche Gestaltung ihres sozialen Umfelds zu übernehmen,  Herausforderungen anzusprechen und gemeinsam anzupacken. Dabei ist der Dialog für uns die Grundvoraussetzung.

Was wir erreichen wollen

Anregen

Wir organisieren Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Hintergründe. Durch den persönlichen Kontakt bilden wir die Grundlage für gegenseitiges Vertrauen und ein wertschätzendes Miteinander. Damit fördern wir den Blick auf andere Perspektiven und regen neue Aktivitäten an. 

Bilden

Für Kinder bis Seniorinnen und Senioren führen wir Workshops und Fortbildungen durch. Unser Schwerpunkt liegt dabei in der Demokratiebildung und der politischen Bildung. Unser langfristiges Ziel ist die Befähigung zur aktiven und wirksamen Teilnahme an unserer Gesellschaft.

Coachen

Wir unterstützen Menschen dabei, ihre Ideen zu realisieren und an kommunalen Prozessen teilzuhaben.  Durch den Austausch zwischen Zivilgesellschaft, Sicherheitsbehörden und Verwaltung stärken wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wie wir arbeiten

Wir arbeiten parteiunabhängig und transparent. In unseren Bildungsangeboten lassen wir stets kontroverse Meinungen zu und regen die Teilnehmenden zur eigenständigen Meinungsbildung an. Über die Ergebnisse unserer Arbeit informieren wir regelmäßig.

Wir arbeiten partnerschaftlich und wertschätzend. Einen Austausch auf Augenhöhe sehen wir als unverzichtbar an. Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, kennen  ihre Lebenswelt. Wir lassen Raum für ihre Bedürfnisse und Ziele und beziehen alle Beteiligten mit ein.

Wir sind davon überzeugt, dass wir die größte Wirksamkeit erzielen, wenn wir Idealismus und Professionalität miteinander verbinden. Es ist unser Anspruch, engagiert und zielgerichtet zu arbeiten. Wir hinterfragen unsere Methoden kontinuierlich und entwickeln sie anhand unserer Arbeitsergebnisse  weiter.

Die Satzung

Satzung Aktion Zivilcourage e. V.

Version 8-verabschiedet in Mitgliederversammlung am 28.10.2020

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein „Aktion Zivilcourage e. V.” mit Sitz in Pirna verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Der Verein ist im Vereinsregister Dresden unter VR 20899 eingetragen. 
  3. Das Geschäftsjahr des Vereines ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck und Verwirklichung der Satzungszwecke

Der Verein „Aktion Zivilcourage e.V.“ ist konfessionell ungebunden und parteilich unabhängig.

§ 2.1 Gemeinnützige Zwecke

Zwecke des Vereins sind:

  1. die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens;
  2. die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens im Geltungsbereich der Abgabenordnung;
  3. die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke;
  4. die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte und für Flüchtlinge;
  5. die Förderung der Jugendhilfe;
  6. die Förderung von Kunst und Kultur;
  7. die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung;
  8. die Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern;
  9. die Förderung der Kriminalprävention.

 

§ 2.2 Verwirklichung der Satzungszwecke

Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht durch:

  1. Die Entwicklung und Durchführung von Veranstaltungen und Angeboten für die Zielgruppen Kinder und Jugendliche. Diese können u. a. in Schulen, Horten und Kindertagesstätten stattfinden. Dazu gehören Workshops, Projekttage, Lesungen mit Zeitzeug*innen, internationale Jugendbegegnungen, Online-Seminare, etc.
  2. Die Entwicklung und Durchführung verschiedenster Veranstaltungen für Multiplikator*innen und pädagogische Fachkräfte. Dazu gehören u. a. die Zielgruppen Lehrkräfte, Erzieher*innen, Eltern, Sozialpädagog*innen, Schüler*innen, Ehrenamtliche.
  3. Die Entwicklung und Durchführung von kulturellen Informationsveranstaltungen zu den Satzungszwecken für verschiedene Zielgruppen und auch die allgemeine Bevölkerung sowie Senior*innen. Diese Aktivitäten können auch in Kooperation mit anderen Organisationen oder für andere Organisationen durchgeführt werden.
  4. Die Entwicklung und Durchführung von Fortbildungs- und Beratungsaktivitäten für Initiativen und Akteur*innen zur institutionellen Stärkung, methodischen Weiterentwicklung, Kompetenzförderung sowie der Stärkung des ehrenamtlichen Engagements.
  5. Förderung der politischen Diskussionskultur sowie Veranstaltungen im Bereich Medienpädagogik, Demokratie- und Engagementförderung.
  6. Aktivitäten zur Unterstützung der Integration, Einbindung, Teilhabe verschiedener Zielgruppen an gesellschaftlichen Prozessen.
  7. Aktivitäten zur Bekämpfung von Extremismus, Rassismus, Antisemitismus.
  8. Die Beratung und Hilfe für Einzelpersonen, Bürger*innen, Organisationen und kommunale Einrichtungen sowie politische Akteur*innen und Funktionsträger*innen zu Themen, die die Satzungszwecke betreffen.
  9. Kooperationen und die Bildung eines Netzwerks mit staatlichen und nicht staatlichen Organisationen aus dem gesamten Bereich politische Bildung und Demokratieförderung.
  10. Die Entwicklung von Methoden und Instrumenten zur Umsetzung der Satzungszwecke.
  11. Die Planung, Durchführung und Auswertung von Befragungen zur Erhebung von Bedarfen an Bildungsangeboten für die Zielgruppen.
  12. Die Entwicklung und der Verkauf von Dienstleistungen aus den o. g. Bereichen als Beitrag zur Erreichung der Satzungszwecke und gleichzeitig zur Finanzierung von notwendigen Eigenmitteln als Ergänzung zu Fördermitteln, zur Unterstützung der Personalentwicklung, zur Entwicklung von Betriebsmittel- und Krisenrücklagen, zur Finanzierung der Verwaltungsstrukturen des Vereins und zur Unterstützung von eigenfinanzierten (Modell-)-Projekten.
  13. Die Durchführung bzw. Umsetzung von Förderprogrammen im Auftrag staatlicher Organisationen als Beitrag zur Erreichung der Satzungszwecke.
  14. Die Durchführung von Gedenkstättenfahrten, Jugendbegegnungen, auch im Ausland.
  15. Die Durchführung von Musikveranstaltungen im Zusammenhang zu den Satzungszwecken.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
  3. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern (stimmberechtigt) und Fördermitgliedern (nicht stimmberechtigt).
  2. Fördermitglieder unterstützen den Verein in ideeller und/oder finanzieller Form, um dessen Zielsetzung zu erreichen. Dem Fördermitglied steht kein Stimmrecht zu. Die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen des Vereins sowie die Teilnahme an dessen Mitgliedervollversammlung ist den Fördermitgliedern gleichwohl eröffnet.
  3. Minderjährige können Mitglied werden; der Antrag auf Mitgliedschaft bedarf der Einwilligung der bzw. des gesetzlichen Vertreters bzw. Vertreterin.
  4. Der Antrag auf Mitgliedschaft ist nur in schriftlicher Form an den Vorstand zu richten. Dieser entscheidet über die Aufnahme.
  5. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Tod oder Ausschluss, bei juristischen Personen auch durch Verlust der Rechtspersönlichkeit.
  6. Der freiwillige Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und ist mit sofortiger Wirkung möglich.
  7. Ein Mitglied kann nur aus wichtigem Grund ausgeschlossen werden. Wichtige Gründe sind insbesondere
  • ein den Vereinszielen zuwider laufendes Handeln
  • Verletzung seiner satzungsgemäßen Verpflichtungen
  • Beitragsrückstände nach den in der Geschäftsordnung genannten Fristen.

Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit über den Ausschluss unter Berücksichtigung einer Stellungnahme des Mitglieds, zu der dieses eine Frist von

30 Kalendertagen erhält. Gegen den Beschluss kann das Mitglied innerhalb von

14 Kalendertagen die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig. Das Mitglied ist zu dieser Versammlung einzuladen und anzuhören. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruht die Mitgliedschaft.

  1. Alle Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins im Rahmen von Vereinszwecken zu benutzen.
  2. Die Mitglieder dürfen dem Ansehen und dem Zweck des Vereins keinen Schaden zufügen.
  3. Jeder Anschriftenwechsel ist dem Vorstand mitzuteilen.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

  1. Von den Mitgliedern werden Mitgliedsbeiträge erhoben.
  2. Über die Höhe und Staffelung der Beiträge beschließt die Mitgliederversammlung. Die Beiträge und die Zahlungsmodalitäten werden in der Geschäftsordnung der Aktion Zivil­courage e. V. geregelt.
  3. Beitragspflichtig sind alle Mitglieder des Vereins, die am 1. Januar des Geschäftsjahres Mitglied sind oder im Laufe des Jahres dem Verein beitreten. Eine Beitragsrückerstattung an Mitglieder, die im Laufe des Jahres ausscheiden, erfolgt nicht.

§ 6 Organe des Vereins

  1. Die Organe des Vereins sind:
  1. Mitgliederversammlung
  2. Vorstand
  3. Revision.
  1. Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden ordentlichen Mitglieder weitere Organe zu bilden.

§ 7 Mitgliederversammlung und  Aufgaben der Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Versammlungsleiter*in ist in der Regel der bzw. die Vorstandsvorsitzende bzw. in Fall von  Abwesenheit dessen bzw. deren Stellvertreter.
  2. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied das Recht auf Information und Auskunft des Vorstandes zu allen wesentlichen Vereinsangelegenheiten, sofern diese nicht den jeweils gültigen Datenschutzbestimmungen widersprechen.
  3. Die Mitgliederversammlung stellt die Richtlinien für die Arbeit des Vereins auf und entscheidet Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:
    1. Erarbeitung von Vorschlägen für die Grundausrichtung der Vereinsarbeit
    2. Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und der Revisoren*innen
    3. Diskussion und Kenntnisnahme des vom Vorstand vorgelegten Wirtschafts- und Investitionsplans
    4. Diskussion und Kenntnisnahme des jeweiligen Jahresabschlusses des Vorjahres
    5. Wahl und Abwahl des Vorstandes bzw. einzelner Vorstandsmitglieder
    6. Wahl und Abwahl der Revisoren*innen
    7. Beschlussfassung über Entlastung des Vorstandes
    8. Beschlussfassung über den Widerspruch eines Mitgliedes gegen seinen Ausschluss
      1. Beschlussfassung über Änderungen der Geschäftsordnung 
      2. Erlass, Änderung und Aufhebung weiterer Vereinsordnungen
      3. Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und die Auflösung des Vereins
  4. Die Mitgliederversammlung tagt so oft es erforderlich ist, in der Regel einmal im Jahr. Sie wird vom bzw. von der Vorstandsvorsitzenden unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung mindestens 14 Kalendertage vorher schriftlich eingeladen. Die Einladung erfolgt persönlich mittels einfachen Briefes an die letztbekannte Anschrift des Mitglieds oder bei Mitgliedern mit E-Mail-Adresse schriftlich per E-Mail. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag und gilt ab diesem Tag als zugegangen.
  5. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb von 30 Kalendertagen einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder sie unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.
  6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als 20 % der ordentlichen Mitglieder anwesend sind.  
  7. Ist die einberufene Mitgliederversammlung beschlussunfähig, so ist eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen ordentlichen Mitglieder beschlussfähig ist. Bei der Einberufung der neuen Mitgliederversammlung ist darauf hinzuweisen, dass diese Versammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen ordentlichen Mitglieder beschlussfähig sein wird. Es ist möglich, bereits mit Einladung zur Mitgliederversammlung vorsorglich zur zweiten Mitgliederversammlung einzuladen, sofern die erste Versammlung nicht beschlussfähig ist.
  8. Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit, soweit in der Satzung nichts anderes geregelt ist. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegebene Stimmen.
  9. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom bzw. von der Versammlungsleiter*in zu unterzeichnen ist.

§ 8 Vorstand und Aufgaben des Vorstandes

        1. Der Vorstand besteht aus
    1. Der bzw. dem Vorsitzenden,
    2. mindestens zwei bis zu maximal fünf weiteren ehrenamtlichen Mitgliedern und
    3. sofern bestellt, der bzw. dem Geschäftsführer*in als geborenes Mitglied.

Die Vorstandsmitglieder nach a) und b) sind ehrenamtlich tätig. Aus wichtigem Grund kann eine befristete Vergütung bzw. Aufwandsentschädigung für ein oder mehrere Vorstandsmitglieder nach a) und b) notwendig werden, für z. B. eine befristete Übernahme der Geschäftsführung oder Teilen davon. Alle Vorstandsmitglieder müssen volljährig und Mitglied des Vereins sein.

        1. Die reguläre Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt 2 Jahre, die Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder bleiben so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt wurde und dessen Amtszeit beginnt. Die Amtszeit beginnt, wenn die Wahlentscheidung unanfechtbar wird (am 11. Tag nach der Wahl) oder eine Wahlanfechtung erfolglos bleibt. Die Modalitäten der Vorstandswahl regelt die Wahlordnung vom 27. März 2019 in der jeweils aktuellen Fassung.
        2. Scheiden Vorstandsmitglieder vorzeitig aus, so besteht der Vorstand bis zur Neuwahl des Vorstandes aus den restlichen Vorstandsmitgliedern. Scheiden während der Amtsperiode so viele Vorstandsmitglieder aus, dass der Vorstand weniger als drei Mitglieder hat, ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit dem Zweck der Nachwahl einzuberufen. Abs. 2 Satz 2 ist anzuwenden.
        3. Der Vorstand verteilt die Aufgaben und Schwerpunkte nach (12) dieses Paragraphen an die Vorstandsmitglieder. Er wählt aus seiner Runde eine bzw. einen Stellvertreter*in für den bzw. die Vorsitzende*n.
        4. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse überwiegend im Rahmen von Vorstandssitzungen. Diese sollen mindestens einmal im Quartal erfolgen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder eingeladen sind und mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Im Falle der Notwendigkeit kurzfristiger bzw. wiederkehrender Entscheidungen (wie z. B. Aufnahme von Mitgliedern) kann eine Vorstandsentscheidung auch per E-Mail herbeigeführt werden.
        5. Bei Entscheidungen des Vorstandes, die monetäre und inhaltliche Leistungen  des Vereins für ein Vorstandsmitglied betreffen, sind die Betroffenen nicht stimmberechtigt.
        6. Der bzw. die Vorsitzende und/oder der bzw. die Geschäftsführer*in lädt zur Vorstandssitzung ein und bereitet diese vor. Der bzw. die Vorsitzende, im Falle von Abwesenheit ein aus der Mitte der Anwesenden bestelltes Vorstandsmitglied, leitet die Sitzung.
        7. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Jedes Vorstandsmitglied besitzt das gleiche Stimmrecht. Bei Stimmengleichheit ist in der folgenden Reihenfolge der Anwesenheit die jeweilige Stimme ausschlaggebend: der bzw. die Vorsitzende, der bzw. die Stellvertreter*in, der bzw. die Geschäftsführer*in.
        8. Die Beschlüsse sind schriftlich zu protokollieren. Ein Widerspruchsrecht zum Protokoll gilt für 10 Kalendertage nach Versand des Protokolls an die Vorstandsmitglieder. Danach gilt das Protokoll als angenommen.
        9. Die Mitglieder des Vorstands vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinsam, sofern nicht ein bzw. eine bestellte*r Geschäftsführer*in zur Vertretung befugt ist oder diese bzw. dieser nicht in der Lage ist, die Vertretung wahrzunehmen.  
        10. Der Vorstand ist von der Anwendung des § 181 BGB befreit.
        11. Der Vorstand hat folgende Aufgaben bzw. trifft Entscheidungen:
  1. Erarbeitung von Vorschlägen für die Grundausrichtung der Vereinsarbeit unter Einbeziehung des hauptamtlichen Teams,
  2. Genehmigung des Jahreshaushaltsplanes,
  3. Abschluss von Verträgen, sofern nicht die Geschäftsführung berechtigt ist,
  4. Information der Mitglieder über den jeweiligen Haushaltsplan zum jeweiligen Planungsstand,
  5. Erstellung eines Rechenschaftsberichts,
  6. entscheidet projektbezogen über die jeweiligen Stellenpläne,
  7. entscheidet über die Vergütungsstruktur der hauptamtlichen Beschäftigten,
  8. Entlassung von hauptamtlichen Angestellten des Vereins,
  9. bei Bedarf die Aktualisierung der Geschäftsordnung,
  10. bei Bedarf die Erarbeitung weiterer Vereinsordnungen,
  11. Aufnahme von Mitgliedern,
  12. Beschlussfassung über Ausschlüsse von Mitgliedern,
  13. Einstellung bzw. Berufung sowie die Abberufung bzw. Kündigung der Geschäftsführung,
  14. Aufsicht über die Geschäftsführung,
  15. Für die Aktion Zivilcourage e. V. zu handeln, sofern die Satzung keine anderen Zuständigkeiten festlegt.
  1. Über die o. g. Aufgaben hinaus ist der Vorstand für die grundsätzliche Führung des Vereins zuständig. Er kann Aufgaben delegieren, z. B. an die Geschäftsführung, siehe § 10.

§ 9 Revision

  1. Die Revision besteht aus 3 Revisor*innen. Der bzw. die dritte Revisor*in ist die Vertretung der beiden Hauptrevisor*innen, falls eine bzw. einer der beiden aus wichtigen Gründen (Krankheit, Wegzug etc.) die Revisionsaufgabe nicht erfüllen kann.
  2. Alle Revisor*innen müssen volljährig sein. Revisor*innen dürfen nicht Angestellte des Vereins sein. Sie müssen kein Vereinsmitglied sein.
  3. Die reguläre Amtszeit der Revisor*innen beträgt 2 Jahre. Diese bleiben so lange im Amt, bis eine neue Revision gewählt wurde und deren Amtszeit beginnt. Die Amtszeit beginnt, wenn die Wahlentscheidung unanfechtbar wird (am 11. Tag nach der Wahl) oder eine Wahlanfechtung erfolglos bleibt. Die Modalitäten der Revisor*innen-Wahl regelt die Wahlordnung vom 27. März 2019 in der jeweils aktuellen Fassung.
  4. Scheidet während der Amtsperiode mehr als ein bzw. eine Revisor*in aus, ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit dem Zweck der Nachwahl einzuberufen. Abs. 2 Satz 2 ist anzuwenden.
  5. Zu den Aufgaben der Revisoren*innen gehören:
  1. jährliche Prüfung der Umsetzung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
  2. Kontrolle der satzungsgemäßen Mittelverwendung,
  3. Prüfung der Buchführung,
  4. Erstellung eines Revisionsberichtes.
  1. Bei Bedarf werden weitere Details zur Durchführung der Revisionsprüfung in einem gesonderten Dokument geregelt.  

§ 10 Geschäftsführung

  1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereines. Der Vorstand kann durch Beschluss als „Besonderen Vertreter“ gemäß § 30 BGB eine bzw. einen hauptamtliche*n Geschäftsführer*in bestellen, die bzw. der die laufenden Geschäfte des Vereins führt und Vorgesetzte*r der hauptamtlichen Beschäftigten ist. Er bzw. sie ist berechtigt, den Verein nach außen im Rechtsgeschäftsverkehr zu vertreten. Der Umfang der Vertretungsbefugnis wird in der Geschäftsordnung bzw. der Vereinbarung unter (4) geregelt.
  2. Die Beauftragung durch den Vorstand zur Geschäftsführung kann je nach Bedarf für den Umfang der Geschäftsführung auch in einer anderen Form als nach § 30 BGB vereinbart werden, z. B. als Erfüllungsgehilf*in.
  3. Der bzw. die Geschäftsführer*in hat die Pflicht zur Teilnahme an den Mitgliederversammlungen.
  4. Die Beziehung, Arbeitsteilung zwischen Vorstand und Geschäftsführung, die jeweilige Vertretungsberechtigung wird in einem gesonderten Dokument, je nach Umfang der Übertragung der Geschäftsführung, zwischen Vorstand und Geschäftsführung vereinbart.

§ 11 Satzung

  1. Änderungen der Satzung müssen grundsätzlich in der Mitgliederversammlung von einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienen ordentlichen Mitglieder beschlossen werden. Vorschläge zu Satzungsänderungen sind den Mitgliedern spätestens mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zuzuleiten.
  2. Insbesondere zur Regelung der Durchführung von Versammlungen, Sitzungen und Tagungen der Organe des Vereins, der Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie der Vereinsfinanzen dürfen weitere Vereinsordnungen erlassen werden. Diese weiteren Ordnungen sind kein Bestandteil der Satzung. Sie dürfen aber der Satzung nicht widersprechen. Über Erlass, Änderung und Aufhebung entscheidet die Mitgliederversammlung.
  3. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, und redaktionelle Änderungen werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.
  4. Ist ein Teil dieser Satzung rechtswidrig, rechtsungültig oder für rechtsungültig erklärt oder angezeigt worden, bleiben die anderen Teile der Satzung davon unberührt und behalten ihre Gültigkeit bis anderes durch die Mitgliederversammlung beschlossen wird.

§ 12 Vereinsauflösung

  1. Ein Antrag auf Auflösung des Vereines ist nur zulässig, wenn dieser vom Vorstand oder von mindestens der Hälfte der ordentlichen Mitglieder schriftlich gestellt wird. 
  2. Die Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Diese ist ausschließlich beschlussfähig, sofern mehr als 20 % aller ordentlichen Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung des Vereins muss in der Mitgliederversammlung von einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen ordentlichen Mitglieder beschlossen werden. § 7 Absatz 7 ist nicht anzuwenden.
  3. Bei Auflösung, der Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereines an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens sowie die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens im Geltungsbereich dieses Gesetzes.
  4. Die Mitgliederversammlung, welche über die Auflösung beschließt, bestimmt mit einfacher Mehrheit die Modalitäten der Liquidation und der Verwendung des verbliebenen Vereinsvermögens.
  5. Beschlüsse über die Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden. Bezüglich der Förderung von Dritten (z. B. öffentliche Geldgeber und Stiftungen) ist die Zweckbindung von Vermögenswerten vor der Vereinsauflösung zu prüfen und mit den Geldgebern zu klären.

 

Vermerk:

Die Satzung wurde errichtet am 17.12.2003 und geändert am 25.04.2004, 23.02.2005, 13.10.2007, 05.05.2010, 09.09.2013, 27.10.2016, 11.10.2017, 24.10.2018, 09.10.2019 sowie mit einer kompletten Neufassung am 28.10.2020.

Die bisherige textliche Abfassung vom 09.10.2019 tritt nach Bestätigung dieser textlichen Neufassung durch das Amtsgericht Dresden außer Kraft und wird durch diese vorliegende und in der Mitgliederversammlung vom 28.10.2020 verabschiedeten Fassung ersetzt.

 

Auszeichnungen und Referenzen

2019 Bernhard Vogel Bildungspreis

Der Bernhard Vogel Bildungspreis „Chancen schaffen – Chancen nutzen“ wurde uns für unser Projekt "Ich bin wählerisch!"  vom ASeV | Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. verliehen. Mit dem Preis werden beispielhafte und nachahmenswerte Bildungsinitiativen für Jugendliche gefördert. Ausgezeichnet werden dabei Projekte, die einen erkennbaren und nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung von Jugendlichen leisten.

2018 Verein des Jahres

Die Aktion Zivilcourage e. V. wurde für ihre Arbeit von der Ostsächsische Sparkasse Dresden als Verein des Jahres 2017 in der in der Kategorie „Soziales“ mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

2013 PHINEO-Wirkt-Siegel

Die Aktion Zivilcourage e. V. wurde für ihre vorbildliche Arbeit mit dem Wirkt-Siegel ausgezeichnet. Das Analysehaus PHINEO hatte unterscheidliche gemeinnützige Organisationen auf ihre Wirksamkeit geprüft.

2013 Neujahrsempfang beim Bundespräsidenten

Die langjährige Vereinsvorsitzende Agnes Scharnetzky wurde, stellvertretend für alle Aktiven, zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten eingeladen. Mit der Einladung dankte Joachim Gauck den Ehrenamtlichen für ihr Engagement.

2011 "Die Sächsische Schweiz ist BUNT." mit Preis geehrt

Zum 11. Mal zeichnete das "Bündnis für Demokratie und Toleranz" Engagierte aus, die sich für ihre Mitmenschen stark machen. Unter den Preisträgern war auch die ehrenamtliche Kampagne "Die Sächsische Schweiz ist BUNT."

2011 Sonderpreis des Gustav-Heinemann-Bürgerpreises

Jedes Jahr zeichnet der Gustav-Heinemann-Bürgerpreis Menschen aus, die sich mit neuen und mutigen Ideen für eine bessere Gesellschaft einsetzen. Das Kuratorium lobte einen Sonderpreis für die Aktion Zivilcourage e. V. aus.

2009 Theodor-Heuss-Medaille

Die Aktion Zivilcourage istgemeinsam mit dem Pirnaer Oberbürgermeister Markus Ulbig für Verdienste um die Demokratie mit der Theodor-Heuss-Medaillegeehrt worden.

Weitere Auszeichnungen

Der Vorstand

Vorstand der Aktion Zivilcourage e.V.:

Dr. Judith Brombacher, Vorstandsvorsitzende

Jana Seidel, stellvtr. Vorsitzende

Sadaf Balutsch, Vorstandsmitglied

Stanka Dimova, Vorstandsmitglied

Sebastian Reißig, Vorstandsmitglied / Geschäftsführer

Frag uns

Sebastian Reißig

Sebastian Reißig

Geschäftsführer

Tel. 03501 461 416 4
s.reissig@aktion-zivilcourage.de

Online-Seminare der Aktion Zivilcourage im Überblick

29. Oktober 2020

Aktion Zivilcourage Webinare

Soziale Distanz wahren und trotzdem nicht auf Fortbildungen verzichten? Wir machen es möglich! Unsere Referent*innen haben unser Angebot an Online-Seminaren deutlich ausgebaut. Ob Weiterbildungen für Lehrkräfte, Kurse für Schüler*innen , Elterninformationsveranstaltungen oder Fortbildungen für Ehrenämtler.

weiterlesen ›

Mitgliederversammlung des Vereins

28. Oktober 2020

Mitgliederversammlung Aktion Zivilcourage 2020

Am 28. Oktober lud der Vorstand des Vereins seine Mitglieder zur jährlichen Versammlung nach Pirna ein. Neben der organisatorischen Vereinsentwicklung wurden vor allem die gemeinsamen Vorhaben und Ideen thematisiert.

weiterlesen ›